Herzlich Willkommen!

Spannende Naturerlebnisse und Begegnungen in einer intakten Landschaft sollen auch in Zukunft möglich sein. Nur in vielfältig strukturierten und vernetzten Landschaften finden heimische Tiere und Pflanzen geeigneten Lebensraum und die Menschen unentbehrlichen Naherholungsraum.

Deshalb setzen sich die Mitglieder des Vogelschutzes Aarwangen mit jährlich rund 900 ehrenamtlichen Arbeitsstunden für die Natur ein. Der Verein betreut unter anderem das Naturschutzgebiet «Höchbach-Weiher», den Obstgarten beim Schloss Aarwangen und den Waldlehrpfad Aarwangen. Zum attraktiven Jahresprogramm kommen kurzfristig diverse weitere praktische Einsätze im Vereinsgebiet hinzu. In Bannwil etwa, haben wir so bereits mehrmals mitgeholfen, eine mehrere hundert Meter lange Böschung mit Hecken und Kleinstrukturen ökologisch aufzuwerten und zu pflegen.

Wir setzen uns heute für die Region von morgen ein.

Helfen Sie mit.

Ihr Natur- und Vogelschutzverein der Gemeinden Aarwangen, Bannwil, Schwarzhäusern und Thunstetten – Bützberg.

Was flog denn da unter den Wolken?

Internationaler Zugvogeltag
Sonntag, 6. Oktober 2019
Vom Naturschutzgebiet "alte Kiesgrube" Schwarzhäusern aus konnten an diesem kühlen und Wolken verhangenen Tag 545 Vögel beobachtet werden. Rauchschwalbe, Wanderfalke, Eisvogel und Wasserralle waren vier der Total 47 gesichteten Arten.

In gleicher Anzahl fanden sich die Besucherinnen und Besucher beim Beobachtungsstand ein.
(Das Bild oben mit T-Shirt ist von 2018)

 

Samenstände als Futterquelle stehen lassen

Lassen Sie Pflanzenstängel nach der Blütenpracht stehen. Samen von Karden, Flockenblumen, Wegwarten, Disteln, Wiesen-Bocksbart und weiteren Arten sind wertvolle und gefragte Vogelnahrung. Der schöne Distelfink etwa verköstigt sich gerne auf den genannten Pflanzenarten und lässt sich dabei im Garten aus relativ kurzer Distanz beobachten. Versuchen Sie es.

Go to top